Der Generalstreik in Griechenland hat unsere Anreise um einen Tag nach hinten verschoben. Nach 640 km, 2 Pinkelpausen für Jano erreichten wir Triest am 5.2.2016 um ca. 1 Uhr - Der Generalstreik hatte für uns auch etwas Gutes. Nachdem ich die Papiere im Hafenbüro abgeholt und mit Jano noch eine Gassirunde im Hafengelände gemacht hatte, ging es auf die Fähre - aber nur fast. Wir wurden in Triest das erste Mal kontrolliert, wenn man dazu Kontrolle sagen kann. Sie wollten GsD nur einen Koffer und einen Rucksack sehen und durch das Röntgengerät schicken. Wenn wir das ganze Auto ausräumen hätten müssen, hätten wir ein großes Problem beim Einräumen gehabt - es ging nämlich nicht einmal mehr ein Blatt Papier hinein. Noch eine zweite Kontrolle direkt an der Fähre, rauf und in die Parkgarage auf Deck 7, Jano in den Kennel auf Deck 11, runter zum Auto noch ein paar Sachen holen, vor zur Rezeption den Kabinenschlüssel abholen, in die Kabine und um 3 Uhr konnten wir uns schon in die Waagrechte begeben. die beiden Jahre zuvor waren wir um diese Zeit noch nicht einmal auf der Fähre.

Abfahrt ziemlich pünktlich um 4.30 Uhr, Ankunft ausgeschlafen um 13 Uhr in Ancona,  ca 16 Uhr ging es weiter Richtung Igoumenitsa - zwischendurch ein paar Pinkelrunden mit Jano auf Deck 11, ein kleines Abendessen, Ankunft in Igoumenitsa um ca 8 Uhr.................. Ankunft in Patras am Samstag um 14.30 - runter vom Schiff und auf der ewigen Baustelle Autobahn Patras - Korinth ein paar weitere Kilometer fressen. Kurz vor Korinth auf die Autobahn Richtung Kalamata, bei der Abfahrt Nemea/Mykene runter und weiter auf der Landstraße Richtung Argos. In Argos kurzer Zwischenstop beim LIDL und weiter Richtung Paralio Astros. Nach 215 km und einem ersten Spaziergang am Strand erreichen wir unser Zuhause für die nächsten Wochen. Mttlerweilen ist es 18.30 Uhr und schon leicht finster. Wir wurden bereits erwartet.

 

ANCONA begrüßt uns mit Sonnenschein

Blick über den argolischen Golf bei unserem Halt kurz vor Paralio Astros

Jeder hat seinen Platz gefunden

Von da oben übersieht er alles